Und dann war da noch …

… ein fast vergessenes, doch sehr vertrautes Geräusch, das mich heute morgen weckte. Noch bevor ich die Augen aufgeschlagen hatte, wusste ich, was über Nacht passiert war.

Rhythmisches Schaben und Kratzen über den Asphalt. 

Der erste, richtige Schnee des Winters.

Schneehose, Daunenjacke, Winterstiefel, Mütze, Schal, Handschuhe. Winter bedeutet auch, fünf Minuten früher aufstehen, sonst ist der Schulbus weg, bis wir uns in die umfangreiche Ausrüstung gequält haben.

(Ob die Schneehose noch passt? Die Kinder haben ja neue, aber meine könnte den Sommer über geschrumpft sein.)

Der Hund steckt die Nase tief in die Spuren im Schnee, die den frühen Ausflug der Hofkatze verraten. Jede Bewegung verrät die unbändige Freude des Schneeliebhabers.

Die fleißigen Tadschiken, die auch gerne mal als Beutetiere für jagende Hooligans dienen, sind vom Laubkehren zum Schneeschieben übergegangen. 

Die weiße Pracht reflektiert das Licht, wenn die Sonne dann gegen 9 Uhr morgens sich den Weg nach Moskau gebahnt hat.

Welcome back, Winter!

 

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Anonymous

    …ich denke, hier dauerts auch nicht mehr lange bis zum ersten Schneeglitzern, natürlich nicht vergleichbar mit der Kälte bei dir in Moskau.

    …brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr. ^^

Kommentar schreiben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: