Wahlrecht ade!


An das Wahlbüro, das Bürgeramt und den Bürgermeister der Stadt XYZ

Beschwerde

Sehr geehrte Damen und Herren,

bis Anfang Dezember letzten Jahres war ich mit erstem Wohnsitz bei der Stadt XYZ gemeldet. Seitdem lebe ich in Russland. XYZ ist somit der Ort, an dem ich zuletzt gemeldet war.

Ich hatte über die Internetseite der deutschen Botschaft die Information, dass ich mich – wenn ich von meinem Wahlrecht bei den Bundestagswahlen Gebrauch machen möchte, in XYZ, wo ich zuletzt gemeldet war, ins Wählerverzeichnis eintragen lassen muss.

Am 18. August war ich, während eines Heimatbesuchs, in XYZ und wollte mich im Bürgerbüro nach der genauen Vorgehensweise erkundigen.

Dort erhielt ich von einer Ihrer „kompetenten“ Mitarbeiterinnen die lapidare Antwort: „Jetzt ist hier erstmal Kommunalwahl, von der Bundestagswahl wissen wir hier noch gar nichts. Versuchen Sie es Anfang September nochmal.“

Ich wies darauf hin, dass ich im September wieder in Russland sein werde und wurde damit vertröstet, ich solle mich Anfang September telefonisch melden.

Jetzt bin ich heute im Internet auf die Informationsseite des Bundeswahlleiters gestoßen, wo ich mit Entsetzen lesen muss, dass der schriftliche Antrag zum Eintrag ins Wählerverzeichnis bis zum 6. September vorliegen muss. Leider ist das aus Russland nicht mehr zu schaffen.

Damit hat mich Ihre unwissende Mitarbeiterin um mein Wahlrecht gebracht!!!

Dass ich darüber sehr verärgert bin, können Sie sich wohl denken.

Es ist eine Schande, dass Ihre Mitarbeiter in dieser Angelegenheit nicht besser ausgebildet sind und ich überlege mir, Beschwerde beim Bundeswahlleiter einzulegen. Es ist mir sehr wichtig, zur Wahl gehen zu können und meiner Meinung nach kann man erwarten, auf dem Bürgeramt diesbezüglich richtig informiert zu werden!

www.bundeswahlleiter.de

Grußlos

Ich ärgere mich allerdings hauptsächlich über mich selbst, dass ich diese Info nicht früher gefunden hab und dass ich mich von der gelangweilt dreinblickenden Verwaltungsangestellten so habe abspeisen lassen…

Naja, muss ich wenigstens nicht entscheiden, ob ich Die Violetten oder die Piratenpartei wähle, wie es mir der
Wahl-O-Mat geraten hat.

Advertisements

2 Kommentare

  1. Anonymous

    Den Wahlomat mache ich gleich auch mal, auch wenn ich nicht mehr uptodate bin. Habe mich bei unserem Umzug hierher auch der Wahlen bezueglich erkundigt und mir erschien das alles ‚viel zu kompliziert’Ich verfolge weiterhin die Politik und werde bald (hoffentlich) wieder mitsenfen koenen :) Allerdings finde ich es schon doof, zu den 20%-Nichtwaehlern gezaehlt zu werden. SO EINE BIN ICH NICHT!!! Das will ich doch mal klar stellen

  2. Anonymous

    Mir hat der Wahlomat gesagt, ich solle die Rentner- oder die Familienpartei wählen. Grmpf. Soll ich vielleicht auf meinem Stimmzettel ein Kreuzchen für mich und ein Kreuzchen für Dich machen? ;-))

Kommentar schreiben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: