Atmosphärische Störungen


Zunächst zum Wetter. Morgens bewölkt mit der Tendenz zur mehr Sonne, mittags sonnig, ab ca. 15 Uhr wieder bewölkt und regnerisch.

Bäh!

Da hat man keine Lust mehr, überhaupt noch auf die Straße zu gehen. Oder in den Park. Oder … tja, wohin kann man schon groß gehen hier.

Noch Fragen?

Ob ich depressiv bin?

Ja! Der Auslandskoller hat mich. Der Kulturschock zeigt sein übles Gesicht. Moskau ist scheußlich!

Als Vorbereitung für den Auslandsaufenthalt hatten wir an einem interkulturellen Training teilgenommen, wo wir auf die Eigenheiten und Unannehmlichkeiten eines Auslandseinsatzes in Moskau hingewiesen wurden. Diskutiert wurde auch der Kulturschock, der sich in Wellenbewegungen immer mal wieder bemerkbar macht, zum ersten Mal nach Abklingen der Euphorie kurz nach dem Umzug.

Scheint zu stimmen.

Aber um es ein wenig zu relativieren. Es ist nicht grundsätzlich schlecht hier und wir fühlen uns weitestgehend wohl, aber Moskau und seine Einwohner sind schon sehr speziell, was selbst einem verständnisvollen, offenen, interessierten Ausländer das Leben schwer machen kann.

Letzten Mittwoch schien die Sonne und ich machte mich spontan auf den Weg ins Zentrum, wo ich mich durch die Straßen rund um den Roten Platz treiben ließ. Ich wollte der Stadt eine Chance geben. Es war ein schöner Spaziergang und ich werde den Weg bestimmt noch einmal mit der Kamera bewaffnet wiederholen, denn es gibt ein paar hübsche Häuser, mit Mosaiken, sorgsam restaurierten Fassaden und eindruckvollen Eingängen, die fotografiert werden möchten.

Aber etwas fehlt. Atmosphäre. Wenn ich eine fremde Stadt durchlaufe, dann stoße ich meistens hinter irgend einer Ecke auf diese kleinen Inseln behaglicher Atmosphäre, die als Aha-Erlebnis im Gedächtnis bleiben. Schöne Orte mit besonderer Ausstrahlung, wo man gerne länger verweilen und die Atmosphäre der Stadt einsaugen möchte.

Das ist mir hier in Moskau bisher nicht begegnet. Man bestaunt die Straßenzüge, schaut sich gerne um, aber es reicht nicht. Nicht bis zum Herzen.

Für mich bestehen diese kleinen Inseln hier aus den Menschen, die ich bisher kennenlernen durfte. Diese Begegnungen, die sich teilweise ganz behutsam zu Freundschaften entwickeln, geben mir Kraft und das Gefühl, dass sich der Umzug gelohnt hat.

Russen sind fast keine darunter.

Russland gilt bei Expatriates als eines der schwierigsten Länder.

Jetzt weiß ich langsam auch, warum.

Advertisements

5 Kommentare

  1. Anonymous

    Ich hab in Moskau (1995) diese Atmosphäre auch nicht gefunden, dafür aber bei meinen beiden Aufenthalten in St. Petersburg (auch 1995). Und in Kasan.Liebe Grüße, Kat

  2. Anonymous

    zu tiefsten ostzeiten, 1984, war ich in damals noch leningrad. diese stadt ist in meinem herzen geblieben, hat da einen ganz besonderen platz. ich weiss nicht, wie es heute wäre, nach dem umbruch, wie sich die menschen verändert haben. aber auch in deutschland finde ich immer wieder städte, die mir nichts zu sagen haben.

  3. Anonymous

    Ich war vor Ewigkeiten in Moskau. Die Stadt ist mir so wenig in Erinnerung geblieben, dass mir noch nicht mal das Jahr mehr einfällt. Auf alle Fälle war gerade die Allunionsausstellung. Und selbst rausgeputzt war diese Stadt einfach nichtssagend.

  4. Anonymous

    och frauvodka, ich kann mich gut an meinen ersten auslandskollar erinnern – doof fühlt sich das an, nicht?ich weiß, dass ich mich damals am liebsten in eine tupperbox eingepackt hätte, irgendwie war alles zu viechig und potentiell gefährlich…das normalisiert sich alles wieder…und dann kommen schöne momente, die man in d. nicht hätte…ich drück dich!

  5. Anonymous

    Ich reiche Dir schweigend die Hand und reihe Thailand einfach mal als ’schwierige‘ in Deine Expat-Liste ein. Manchmal ist’s so furchtbar fad und langweilig hier. Heute mit den Hunden durch den Dschungel gerannt und mich von Burmesen auslachen lassen (Doofe Weisse, guck mal die, geht mit zwei Kindern und Hunden im Regen spazieren…) Gestern von Kassiererin ausgelacht worden, weil ich statt Plastiktueten, zwoelf eigens mitgebrachte Taschen befuellte „Hey Maedel, ich schuetze auch Deine Umwelt!!!“ Nervig, einfach nervig zur Zeit :((((((( Nicht das ICH jetzt depresssiv klinge… NEINNNNNNN!!!!

Kommentar schreiben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: